Tarife

Der Aufenthalt in einem Alters- oder Pflegewohnheim ist durch verschiedene Gesetze geregelt. Das Krankenversicherungsgesetz KVG regelt, welche Pflegeleistungen von den Krankenkassen übernommen werden müssen und wie hoch die maximale Kostenbeteiligung der Heimbewohner sein darf.

Im Zürcher Pflegegesetz wird geregelt, welche Kosten auf einer Heimrechnung ersichtlich sein müssen, dass für die Pflegekosten ein Gewinnverbot gilt, die maximalen Normkosten für die Pflege und wie die Kosten für Grundtaxe, Pflege- und Betreuungstaxe ermittelt werden müssen.

Die Tarife in der Heimstätte Rämismühle sind so gestaltet, dass sich jede Person den Aufenthalt leisten kann. Wenn die eigenen Mittel dafür nicht ausreichen, besteht ein Anspruch auf Ergänzungsleistungen. Alle Leistungen Dritter (Krankenkasse, Ergänzungsleistungen, Hilflosenentschädigung, etc.) stehen immer dem Bewohner zu.

Die Finanzierung der Pflegekosten ist kantonal geregelt. Die Kostenbeteiligung von Krankenkasse und Gemeinde gilt für Bewohner mit Wohnsitz im Kanton Zürich. Für Bewohner mit ausserkantonalem Wohnsitz können andere Ansätze gelten, deshalb ist in solchen Fällen immer eine Kostengutsprache von der Wohngemeinde nötig.